Tech und Trara

Tech und Trara

Wie wird aus Forschung ein Produkt? - mit Dr. Adjmal Sarwary

Wie wird aus Forschung ein Produkt? - mit Dr. Adjmal Sarwary

Wie fortgeschritten ist KI bisher? Wo entstehen die Techniken der Zukunft? Wie schafft es fortschrittliche Technologie aus dem Labor raus und hinein in die Wirtschaft?
In unserer heutigen Episode haben wir mit Dr. Adjmal Sarwary über fortschrittliche Technologien wie KI, AI, Deep Learning und Co. gesprochen. Er ist Neurowissenschaftler und Senior Product Manager für Clinical Research and Developement bei Lindera. Aktuell modelliert Lindera die Sturzwahrscheinlichkeit für ältere Mitmenschen und wendet für diese Berechnungen schon KI-Programme an. Doch wie können wir entsprechende Forschung mit Alltagsbezug besser fördern und wieso verhindert das deutsche Hochschulbildungssystem eine gezieltere Arbeit daran?
Anfangs führen wir euch erstmal ein bisschen in die Thematik KI und Machine Learning ein, wie zwischen komplexer und simpler KI unterschieden wird und was eigentlich hinter Praktiken wie Motion Capturing steckt und was das mit KI zu tun hat. Später gehen wir noch näher auf Adjmals Werdegang ein und inwiefern deutsche Universitäten ein strukturelles Problem haben, was Freiraum und Experimente angeht. Und am Ende erklärt euch Adjmal, wie Lindera ihre Prognosen erstellt. Hört unbedingt in die Folge rein, wenn ihr mehr über das Schnittfeld Wissenschaft Wirtschaft und KI erfahren wollt und wo Schlüsseltechniken entstehen. Viel Vergnügen!

Sind wir alle heutzutage beziehungsunfähig? - mit Eric Hegmann

Sind wir alle beziehungsunfähig? Oder sind wir beziehungsfähiger denn je? Wie verändern uns Dating-Apps? Und wie arbeitet man am besten an Konflikten?
Unser heutiger Gast Eric Hegmann ist Experte für Paare und Beziehungen und bietet viele Dienstleistungen für Paare und Singles an. Ob Paartherapie, Paarberatung, Single-coaching oder Online-Paarkurse. Dadurch kommt Eric viel in Kontakt mit Menschen, die sich an Online-Dating versucht haben und kennt somit die Bedürfnisse vieler Nutzer*innen. Mal dienen sie als Freizeitaktivität (auch für Vergebene), mal wollen Menschen eine feste Beziehung, oder einfach nur einen ONS. Doch wie schaffen wir es, aus diesen spontanen und kurzen Kontakten mittelfristig funktionierende Beziehungen zu erzeugen? Und wie können wir die technischen Möglichkeiten so nutzen, um emotional stärker mit einer Person verbunden zu sein?
Für Eric kommt immer zuerst die offene Kommunikation von Bedürfnissen und Gefühlen und das Ansprechen von Ängsten oder Wünschen. Warum das nicht nur eine abgedroschene Therapiephrase ist, das hört ihr in Folge 106 von Tech & Trara. Wir haben viel von Eric gelernt und hoffen, ihr könnt auch etwas für euch mitnehmen. Viel Vergnügen!

Was sind Low-Code/ No-Code Lösungen? - Mit Christoph Dyllick-Brenzinger

Die heutige Ausgabe Tech & Trara ist weniger Trara als vielmehr Tech und das ist auch gut so. Denn diesmal beschäftigen wir uns mit Low-Code/ No-Code Anwendungen und Lösungen. Die Idee und Umsetzung dahinter gibt es zwar schon seit den Anfängen des Internets, doch erst seit kurzem trifft man online immer häufiger auf diese Stichwörter. Anlass genug für uns, einmal intensiver darüber zu sprechen. Was genau sind Low-Code/ No-Code Lösungen, wo finden sie Anwendung, was ist die Idee dahinter und was die Vor-und Nachteile? Die Rolle des Experten übernimmt diesmal Christoph Dyllick-Brenzinger. Er ist CTO bei Seatable, einer Software-Firma, die ebenfalls No-Code Anwendungen zur Organisation und übersichtlichen Planung von unternehmensinternen Dateien, Bildern und Co. anbietet. Wer könnte uns also besser in die Materie einführen?
Im Gespräch mit Christoph reden wir darüber, wann es für Firmen überhaupt sinnvoll ist, diese Lösungen zu implementieren; welche Rahmenbedingungen es für solche Programme gibt und warum wir Technik überhaupt für jede/n zugänglich machen wollen. Diese Folge beantwortet viele Fragen rund um Low-Code/ No-Code und gibt euch die Möglichkeit, bei der nächsten Teams-Besprechung mit Fachwissen zu glänzen. Also unebdingt reinhören!

Sind Marken die neuen Medien? - mit Susann Hoffmann

Unsere heutige Gästin ist Susann Hoffmann. Sie ist Gründerin des Online-Frauenmagazins Edition F und mittlerweile selbstständig an neuen Projekten tätig. Sie hat eine große Expertise, wenn es um Sendebewusstsein und Verantwortung geht, konnte sie mit Edition F doch Frauen in ganz Deutschland neue Perspektiven und ein stärkeres Bewusstsein für sich selbst geben. Und nun sieht sie in dieser Sendefähigkeit ein neues Phänomen in unserer Medienlandschaft. Marken sind neue Sprachrohre geworden, jede Firma kommuniziert, sendet, interagiert mit ihrer Zielgruppe. Ziel dieser Kommunikation ist aber weniger die objektive Information, sondern eher wirtschaftliche Interessen und den Kauf- und Konsumwillen der Zielgruppe zu wecken. Dabei werden auch Fakten geschaffen, wenn es z.B. um Gesundheit und die Effekte von Produkten darauf geht, die vielleicht nicht immer jeder journalistischen Überprüfung standhalten würden. Deswegen stellt sich die Frage, wie gehen wir mit dieser neuen Sende-Quelle um, welche Maßstäbe setzen wir an Marken und deren Kommunikation und wie verhindern wir, dass Information etwas subjektives werden? Ebenso besteht die Gefahr der Fehlinformation und bewussten Täuschung.
Wir hoffen, ihr könnt etwas von Susanns Worten auch in eurem Medienkonsum wiedererkennen und eventuell hinterfragen, um mehr Medienmündigkeit zu entwickeln, wie sie vorschlägt.

Tech & Trara XS - Game of the Week: Omno

Unser neues Format ist da! Tech & Trara XS ist ein Podcast für Zwischendurch und will voraussichtlich 1x im Monat über alles mögliche reden, was uns interessiert. Unsere Pilot-Folge dreht sich heute rund um das Thema E-Sports und Gaming. Tech & Trara-Host Moritz erhält dabei kompetente Unterstützung in Form von Nathalie Haut, Pressesprecherin des Arcadia Gaming Hauses, die selbst leidenschaftliche Gamerin und E-Sports-Fan ist.
Die Idee hinter diesem Format ist, auch mal abseits von Tech & Trara Themen anzusprechen, die vielleicht weniger anspruchsvoll sind, dafür aber umso unterhaltsamer, wie diesmal zum Beispiel Gaming und E-Sports. Da trifft es sich gut, dass sich beide Hosts als Gamer*in verstehen und Lust haben, aktuelle Games und News zu bequatschen.
Wir sprechen über aktuelle Meldungen aus dem E-Sports, wir lernen Nathalie besser kennen und stellen unser Spiel der Woche vor: Omno.

Dieser Indie-Plattformer wurde uns freundlicherweise vom Entwickler Jonas Manke zur Verfügung gestellt. Moritz und Nathalie hatten in der kurzen Spielzeit viel Vergnügen mit Omno; Zurecht hat das Spiel den diesjährigen Deutschen Computerspielpreis in der Kategorie "Bestes Familienspiel" gewonnen. Was die beiden besonders mochten und was weniger, erfahrt ihr in der Folge.
P.S.: Hört auch unbedingt unsere "große" Ausgabe Tech & Trara #103 mit Nathalie vom 30.05.22 über das RCADIA!

RCADIA: Hamburgs neuer Event-Space für E-Sports und Gaming - mit Nathalie Haut

Was ist ein Gaming-Haus? Wer betreibt das neue Gaming-Haus RCADIA in Bergedorf? Wer soll die Zielgruppe sein? Und was ist die Vision des Hauses?
Vielleicht können sich einige unter euch noch an die letztjährige Folge über das E-Sports-Team Unicorns of Love erinnern und unser Gespräch mit deren GM Vivian Mallant. Die heutige Ausgabe ist quasi ein Follow-Up davon und beschäftigt sich diesmal explizit mit dem Haus selbst. Denn auf 20.000 Quadratmetern hat sich das Team von Think United keine kreativen Grenzen gesetzt und will dort das größte Gaming-Haus Europas eröffnen. Mit Pressesprecherin Nathalie Haut haben wir nun über den Werdegang des Projekts gesprochen, welches Ende des Jahres vollständig eröffnet werden soll, wie es zu der Idee kam, warum die Arbeit dort so erfrischend und unternehmenslustig ist und wie das RCADIA seinen Platz auch für Schutzbedürftige öffnet. Für uns war Nathalie eine tolle Gästin, die offen und herzlich über ihre Leidenschaft E-Sports, Gaming und das RCADIA gesprochen hat. Hört gerne rein!

Wie wir unsere Zukünfte sichtbar machen können - mit Stefan Bergheim

Wieso reden wir eigentlich nie von Zukunft im Plural, obwohl jeder sich doch etliche verschiedene Szenarien für die eigene Zukunft ausmalt? Blockieren wir unsere möglichen Zukünfte vielleicht durch festgefahrene Gedanken? Oder hat jeder nur eine festgelegte Zukunft?

Stefan Bergheim ist Zukunftsforscher und glaubt fest an die Freiheit des Willens. In seinem Fachgebiet versucht er zu verstehen, wie wir besser über unsere Zukünfte nachdenken können. Das richtige Nachdenken über das 'Was kann sein?' kann nämlich bereits im Hier & Jetzt hilfreich sein. Entweder für das eigene Mindset oder um selbstgelegte Ziele besser erreichen zu können. Doch natürlich gibt es in jedem Kontext unseres Lebens Unsicherheiten, die wir nicht vorhersagen können, egal, wieviel wir darüber nachdenken. Die Zukünfteforschung ist keine Wahrsagerei, sondern will Menschen helfen, neue Impulse für Wirtschaft, Gesellschaft, Politik etc. kreieren zu können und aus neuen Perspektiven zu betrachten.

Es gibt auch eine Premiere. Wir haben in dieser Folge mit Stefan versucht, unser eigenes kleines Zukünftelabor abzuhalten. Versucht gern auch einmal, euch auf das Experiment einzulassen.
Das Thema Zukünfteforschung scheint bisher noch unter dem Radar zu fliegen und daher freuen wir uns, euch dieses etwas andere Gespräch präsentieren zu können. Viel Spaß beim Reinhören!

Wie macht Diversität Unternehmen zukunftsfähig? - mit Meike Arendt

Was bedeutet eigentlich Diversität in Unternehmen? Wie wird der Begriff in der Realität dort umgesetzt? und welche Probleme können durch divers aufgestellte Unternehmen zukünftig vermieden werden?
Auf diese Fragen gibt es nicht direkt einfache Antworten, doch dass es in Deutschland einen Mangel an Diversity in Unternehmensstrukturen gibt, das ist deutlich. Doch wo genau ist noch Mangel und welche Firmen sind bereits adequat aufgestellt?
Hier kommt das Team von Ceretai ins Spiel und unsere heutige Gästin Meike Arendt. Sie ist Geschäftsführerin von Ceretai, ein Unternehmen, dass sich auf die Metrik und das Sichtbar-machen von Diversität und Inklusion in Firmen spezialisiert hat. Genauer gesagt bieten sie Tools und Beratungen an, um den Content in europäischen Medienbetrieben zu analysieren und nach festen Kriterien deren Diversität und Inklusionspotenzial aufzuzeigen.
In unserem Gespräch erklärt Meike uns, was genau die Vorteile von Diversität in der Medienbranche sind; allerdings auch, wo die Grenzen davon in anderen Berufen liegen und wie das richtige Maß entscheidend für Kund*innen und das Geschäftsklima sein kann. darüber hinaus zeigt uns Meike, wie omnipräsent der innere Bias/ die inneren Vorurteile gegenüber anderen Menschen und Kulturen ist, und wie man am besten mit solchen Gedanken umgeht. Wir fanden die Folge äußert hilfreich, um Diversität besser zu verstehen und auch seine eigenen Defizite besser erkennen zu können. Außerdem war Meike eine tolle Gästin, daher können wir euch diese Folge uneingeschränkt empfehlen!

Wie sieht die Jobsuche der Zukunft aus? - mit Robin Sudermann

Wieso ist das "klassiche" Human Ressources heute nicht mehr zeitgemäß? Was können Firmen heute tun, um ideale Bewerber*innen für freie Stellen zu finden? Und welche Rolle spielen Jobbörsen dabei?
Robin Sudermann ist CEO und Co-Founder der talentsconnect AG und will den Bereich Recruitment neu denken. Sein Unternehmen will für Firmen, die freie Stellen besetzen wollen, die optimalen Kandidat*innen finden und hat dafür den JobShop entwickelt. Gleichzeitig bieten Sie Unternehmen Möglichkeiten an, attraktive Angebote zu erstellen, um vorhandene Talente im Betrieb zu halten und sie nicht an die Konkurrenz zu verlieren.
In unserem Gespräch erklärt uns Robin, wieso es nicht DIE eine perfekte Stelle gibt, wieso Jobs sich den Bedürfnissen, Lebensumständen und Wünschen ihrer Mitarbeiter*innen anpassen müssen, um zukunftsfähig zu sein und wie Technologie der Hauptpfeiler der Entwicklung ist.
Mit der Folge erhaltet ihr einen guten Eindruck, wohin sich Jobsuche entwickelt und daher können wir sie euch nur ans Herz legen. Viel Vergnügen!

Wie transformiert sich ein Unternehmen aus sich selbst heraus? - mit Jörn Hendrik Ast

Wie schafft man es, Wandlungsprozesse in Unternehmen zu beginnen? Wie kann ein Coach dabei helfen? Was macht New Work und agiles Arbeiten so besonders?
Bei Tech & Trara haben wir bereits das ein oder andere Mal über New Work, New Economy und agile Arbeit gesprochen.
Unser heutiger Gast ist selbstständig als Coach tätig und ist genau der Ansprechpartner, der diese Transformationsprozesse in Unternehmen einleitet. Dafür wird Jörn Hendrik Ast von New Work Hereos Teil des zu beratenden Teams und arbeitet Mittel und Wege heraus, um bestehende Probleme und Strukturschwächen in Führung und Arbeiter*Innenschaft hervorzuheben, zu besprechen und gemeinsam mit dem Unternehmen an nachhaltigen Lösungen zu arbeiten.
Doch es gehört deutlich mehr dazu, Prozesse zu verändern, als nur ein Meeting die Woche mehr zu haben. Wichtig ist die Internalisierung der aufgezeigten Wege und Lösungen und das konstante Arbeiten an der eigenen Erfüllung und dem Verstehen des eigenen Selbst.
Teilweise sind wir dabei etwas persönlicher geworden, aber wir wollen euch so die Möglichkeit geben, euch ein solches Coaching besser vorstellen zu können. Denn Jörn sieht den Anfang solcher Veränderungen vor allem bei jedem und jeder Einzelnen; ohne Selbstzufriedenheit und Self-Awareness kann der Arbeitsalltag nicht effizient und erfüllend ablaufen.
Wir finden, es war ein höchst spannendes und lehrreiches Gespräch mit Jörn und hoffen, ihr könnt auch etwas für eure eigene Entwicklung herausziehen. Viel Vergnügen!